Muttersein

Ich kann einfach nicht fassen, wie viel Liebe ich empfinden kann. So kitschig das auch klingen mag, es ist einfach so! Die Dankbarkeit und das unendliche Glück fühlt sich an, als würde mein Herz gleich zerspringen. Es sind die Kleinigkeiten, die ich am liebsten aufsaugen würde und sie nie vergessen möchte.
Nur einige Beispiele:
Als ich am Zimmer meines Sohnes vorbeiging, sah ich ihn und meinen Mann mit dem Rücken auf dem Boden liegen und Lego-Steine betrachten. Jeder hatte einen Lego-Stein in den Händen und sah ihn sich an. Die haben sich einfach Lego-Steine angeguckt! So niedlich!!!
vatersein
Ein mal habe ich etwas im Haushalt gemacht und hörte nichts… Ungewöhnlich, wenn man ein Kleinkind im Haus hat. Ich stürmte in sein Zimmer, den Kopf voller Ideen, was er dieses Mal wohl angestellt haben könnte, und fand ihn mit einem Buch auf dem Sofa sitzend – so friedlich. Ich hatte gleich ein schlechtes Gewissen.
Vor ein paar Tagen sind wir zusammen raus gegangen und er hopste den Weg entlang, wären sein Bommel an der Mütze mithüpfte. Das Beste daran war, dass er dabei immer „Hops“ sagte. Wenn ich mich jetzt wieder daran erinnere, spüre ich wieder, wie sich mein Herz aufplustert!!! Ich kann einfach nicht fassen, wie süß er ist!!!!
Letzte Woche waren wir abends draußen. L wollte nicht an der Hand gehen – das tut er wirklich sehr ungern. Er ist einfach gelaufen und plötzlich wirbelte er mit seinen Armen. Ich sah ihn an, während er seinen Schatten beobachtete. Als er zu mir aufsah, hatte er für einen kurzen Augenblick einen Gesichtsausdruck, als fühlte er sich ertappt, als sei ihm etwas ein klein Wenig peinlich. Aber ich habe ihm zugelächelt und er lächelte verschmilzt zurück. Da konnte ich nicht anders als meinen Gefühlen freien Lauf zu lassen, ihn in der Öffentlichkeit anzuquitschen „Du bist sooooo süüüüüüüß!“ und ihn dann auch noch abzuknutschen. Oh-mann-Mammmaaaaa!-Moment.

Wahrscheinlich wird keines dieser Beispiele eine Reaktion bei euch Lesern verursachen, aber ich schreibe das hier fast eher für mich. Wenn ich das in einem oder zwei Jahren (falls es diesen Blog dann noch gibt) lese, erinnere ich mich vielleicht wieder daran und spüre wieder dieses unendliche Glück.

Es ist schon komisch, ich wusste zwar immer, dass man sein Kind unendlich liebt, habe ich es doch am eigenen Leib immer gespürt, aber wie es sich tatsächlich anfühlt, weiß man erst, wenn man selbst welche hat. Und ich habe noch nie gehört, dass jemand das beschreiben kann. Aller Unmut, jegliche Sorgen, Müdigkeit, schlechte Laune… sind verflogen, wenn man nur wenige Sekunden eines schönen Augenblickes mit seinem Kind erleben darf.
muttersein
Ich fasse es nicht, dass es nur noch wenige Monate sind, bis ich ein Zweites bekomme. Einerseits kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich noch jemanden so sehr lieben kann, wie ich meinen Sohn liebe, andererseits erfüllt mich dieser Gedanke mit sehr viel Vorfreude und Neugierde. Hält mein Herz das aus ohne zu platzen?
Muss jetzt aufhören. Diese blöden Hormone bringen mich zum Heulen.

Ein Gedanke zu „Muttersein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.