Vorlesezeit

Bei uns gehört das Vorlesen nicht zum Abendritual… „Oh mein Gott, wie asi sind die denn?!“ 😉 Nein, wir sind auch nicht asi, wir lesen einfach den ganzen Tag lang immer mal wieder. Nach dem Aufstehen, vor dem Mittagessen, vor und/oder nach dem Mittagsschläfchen und einfach immer, wenn mein Sohn lesen möchte.
Ich liebe es ihm vorzulesen. Wenn sein Köpchen mit seinen flauschigen Haaren an meiner Wange ruht und er sich an mich gekuschelt hat – das ist ein so schöner und ruhiger Moment. Er mag Rotkäppchen und ich lese gern die Geschichte von Hänsel und Gretel.

Das sind zwei schöne Bücher, die nicht zu lang sind, hübsche Bilder haben, mit Liebe zum Detail, aber dennoch übersichtlich gestaltet sind – einfach traumhaft. Oft möchte mein Kind nur bis zur Hälfte lesen. Wenn der böse Wolf zu Großmutters Haus kommt und diese auffrisst, ist es vorbei. Auch wenn wir erfahren, dass die alte Frau, die Hänsel und Gretel aufnimmt, eine böse Hexe ist die beide Kinder verspeisen möchte, ist auch schnell Schluss. Ich erkläre ihm, dass wir an der schlimmsten Stelle des Buches angekommen sind und schnell weiter lesen müssen, damit alles wieder gut wird. Das hilft. Aber manchmal findet er es einfach langweilig weiter zuzuhören.
Das Vorlesen musste ich mir erst wieder aneignen, aber jetzt kann ich ganz hoch lesen und auch gaaanz tiiiiieeeeef, ich kann knurren, böse lachen, ängstlich schreien, freudig singen, und sogar special effects einbauen, wie eine knarzende Tür, die sich öffnet, oder ein Magenknurren.
Allerdings ist es wirklich nicht leicht schöne Bücher zu finden, in welchen es nicht nur darum geht, dass eine Prinzessin ihren Prinzen findet. Und man kann sich gar nicht vorstellen, wie blöd manche Geschichten geschrieben sind „Bob geht zur Tür. Bob öffnet die Tür. Nanu, wer steht da an Bobs Tür?“. Nervig sind auch Bücher mit sehr abstrakten Bildern. Ich finde es merkwürdig meinem Kind zu erklären, dass das gleichschenklige Dreieck ein Huhn darstellen soll. Und so ist unsere Büchersammlung noch recht klein, aber wir stocken auf und bekommen auch manchmal schöne Bücher geschenkt (leider auch bescheuerte Bob-Bücher – davon haben wir ganz viele)
Mein Mann und ich sind immer auf der Suche nach tollen Büchern, denn diese ruhigen Minuten mit unserem Sohn genießen wir wirklich sehr! Hoffentlich bleibt mir dieses Gefühl ewig in Erinnerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.